Wir gedenken - Feldjäger

Direkt zum Seiteninhalt
Landkarte Bundesweit
Kameradschaft der Feldjäger
Kameradschaft der Feldjäger e.V.
Telefon 0511 / 47 46 88 44
Kugelfangtrift 1 | 30179 Hannover
Vorschau der Veranstaltungen /Termine bundesweit
Die aktuelle Ausgabe
Scancode

Wir gedenken

Kameradschaft der Feldjäger

Stabsfeldwebel a.D.
Klaus Salewski
* 12.Januar 1939  † 9.Oktober 2020

Der Ortsverband Hannover trauert um einen lieben Kameraden

In Kürze erscheint der Nachruf


Oberstleutnant d.R.
Uwe Rohde
* 20.Dezember 1950  † 16.September 2020

Der Ortsverband Heide ist tief bestürzt und betroffen vom plötzlichen Tod seines Kameraden Uwe Rohde. Noch am Tag zuvor nahm er aktiv und gewohnt froh gelaunt an einer Vorstandssitzung in Heide teil. Uwe Rohde war vom 02.12.1995 bis zu dessen Auflösung am 07.03.1997 Kommandeur des Feldjägerbataillons 620 (n.a.). Am 01.01.1981 trat er in die Kameradschaft der Feldjäger ein, zunächst im  Regionalverband 1 in Neumünster. Mit der Gründung des Ortsverbandes Heide am 07.07.1989 wechselte er dann zu uns in den Ortsverband. Seit dem 26.08.2016 war er Beisitzer im Vorstand und vertrat 2019 den Ortsverband Heide als Delegierter auf der 19. Ordentlichen Bundesdelegiertenversammlung in Hannover. Unvergessen bleibt auch der von ihm organisierte und durchgeführte Tagesausflug unter dem Motto „Geschichtliches und Sagenhaftes“ - Rundfahrt durch Dithmarschen. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Als Zeichen der Verbundenheit zwischen Uwe und dem Ortsverband Heide schickte der Vorsitzende Frau Rohde einen Blumenstrauß.  
                                                                                                       
Uwe wird uns fehlen! Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Karen und seiner Familie.

Für den Vorstand
Wilfried Mohr
1.Vorsitzender


Hauptmann a.D.
Dieter Heppel
* 5.Oktober 1934  † 12.September 2020

Der Ortsverband Sonthofen-Ulm trauert um einen lieben Kameraden

In Kürze erscheint der Nachruf


Hauptmann d.R.
Heinz-Dietmar Müller
* 19.Juni 1942  † 2.August 2020

Der Ortsverband Bruchsal trauert um einen lieben Kameraden

In Kürze erscheint der Nachruf


Oberstleutnant a.D.
Uwe Radike
* 20.Januar 1941  † 15.Juli 2020

Der Ortsverband Neumünster trauert um einen lieben Kameraden

In Kürze erscheint der Nachruf



Stabsfeldwebel a.D.
Horst Heinrichs
* 15.Juli 1941  † 13.Juli 2020

Am 13. Juli 2020 verstarb für alle unerwartet Stabsfeldwebel a.D. Horst Heinrichs. Stabsfeldwebel a.D. Horst Heinrichs wurde am 15.Juli 1941 in Dinklage geboren, wuchs dort auf und ergriff nach der Schulausbildung den Beruf eines Handformers. Am 01.10.1961 trat er seinen Wehrdienst bei der Fernmeldetruppe an und wurde, nach der Ausbildung in Aachen, in Rheinbach im Stab Fernmelderegiment 751 verwendet. Schon bald entschied er sich, Soldat auf Zeit zu werden und wechselte im April 1962 zur Feldjägertruppe, genauer zur 2./Feldjägerbataillon 900 in Bonn. Am 07. April 1962 heiratete er seine Gerdi. Bei der 2./Feldjägerbataillon 900 diente er, bis er im Dezember 1970, mit der Ernennung zum Berufssoldaten, zum Feldjägerdienstkommando Lingen/Ems versetzt wurde. In Lingen fand die Familie bald auch ihr Zuhause im eigenen Haus. Im Feldjägerdienstkommando Lingen diente er als Feldjägerfeldwebel bis dieses mit der Einnahme der Heeresstruktur 4 Ende 1979 aufgegeben wurde. Mit den meisten Lingener Feldjägern wechselte er 1980 nach Oldenburg zur dann 4./Feldjägerbataillon 720. Im Rahmen der Förderung zum Stabsfeldwebel wurde er 1981 kurzzeitig nach Ludwigsburg zum Unterstützungskommando 5 versetzt, kehrte dann aber, mit einer Zwischenverwendung als Kompaniefeldwebel in Rheine von 1982 bis 1985, nach Lingen zurück, wo er bis zu seinem Ausscheiden gem. dem damaligen Personalstärkegesetz am 30.09.1992 als Kompaniefeldwebel der Stabskompanie Heimatschutzbrigade 52 eingesetzt war.
Seinen Ruhesitz fand das Ehepaar Heinrichs in Bad Driburg, in der Nähe der beiden Söhne. Stabsfeldwebel Horst Heinrichs war über 30 Jahre Mitglied der Kameradschaft der Feldjäger, zuletzt im OV Bremen. Er wurde für seine unaufdringliche und herzliche Art von allen sehr geschätzt.
Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Gerdi, seinen beiden Söhnen Uwe und Kai und allen Angehörigen.
Horst Heinrichs wird uns fehlen.

Für den OV Bremen
H. Erdmann, Oberst a.D.


Hauptmann a.D.
Willi Hoffmann
* 3.März 1940  † 1.Juli 2020

Am 1. Juli 2020 verstarb unser langjähriges Mitglied Willi Hoffmann im Alter von 80 Jahren. Er war seit dem Jahr 1981 Mitglied in unserer Kameradschaft. Seine Mitgliednummer (345) sowie sein Eintrittsdatum (01.02.1981) in die Kameradschaft zeigen uns, dass Willi Hoffmann ein „Urgestein“ und Gründungsvater unserer Kameradschaft war.
Sein militärischer Werdegang führte ihn von der Feldjägertruppe 1978 zur damaligen MAD Gruppe 3 nach Düsseldorf. Nach diesen Verwendungen folgte dann 1993 seine Versetzung in den Ruhestand. Seinen Lebensabend wollte und hat Willi Hoffmann in seiner Wahlheimat München verlebt. Aber auch aus der Ferne hielt Willi Hoffmann immer noch Kontakt zu seinen Düsseldorfer Feldjägern und den Kameraden der MAD Gruppe 3.
Die Kameradschaft verliert mit ihm ein langjähriges Mitglied und treuen Kameraden.
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.
Wir werden Willi Hoffmann ein ehrendes Andenken bewahren.  
Die Trauerfeier und Beisetzung fand am 27. Juli 2020 auf dem Münchener Westfriedhof statt.  
 
Für den Ortsverband Hilden   
Christoph Weber


Oberst a.D.
Dr. Klaus Rehbein
* 8.August 1939  † 27.Juni 2020

Am 27. Juni 2020 verstarb nach langer Krankheit Oberst a.D. Dr. Klaus Rehbein.
 
Oberst a.D. Dr. Klaus Rehbein wurde am 08. August 1939 in Marienwerder an der Weichsel geboren. Nach der Flucht wuchs er in Nordfriesland/Schleswig-Holstein auf, und schloss den Schulbesuch in Niebüll/SH mit dem Abitur ab. 1960 trat er zunächst als Artillerist in die Bundeswehr ein, wurde in Lüneburg, Hannover, Idar-Oberstein und Schleswig zum Offizier auf Zeit ausgebildet. In Schleswig lernte er auch seine Ehefrau Eva-Maria kennen und lieben. Nach einer Zeit als Student für das Lehramt in Englisch, Geschichte und Sport entschied er sich dann für eine Karriere als Berufsoffizier und wurde als Batterie- und Feuerleitoffizier sowie als S2/S1-Offizier verwendet.
1968 wechselte er zur Feldjägertruppe und führte zunächst die Feldjägerdienstkommandos Neumünster und Hamburg. In einem regelmäßigen Wechsel zwischen Truppe, Lehre und Stabsarbeit war Oberst a.D. Dr. Rehbein Lehroffizier an der Schule für Feldjäger und Stabsdienst (SFJgStDst), Sonthofen, Kompaniechef der 3./Feldjägerbataillon 610 in Hamburg. Lehrstabsoffizier für Psychologie an der SFJgStDst, Feldjägerstabsoffizier in der Gruppe Feldjägertruppe im Heeresamt, Köln, Kommandeur des Feldjägerbataillon 610, Heide, Feldjägerstabsoffizier und Verkehrsstabsoffizier im II. Korps in Ulm und Kommandeur der Lehrgruppe A an der SFJgStDst. In dieser Verwendung wurde er 1990 zum Oberst befördert. In seiner letzten Verwendung lenkte er die Geschicke der Feldjägertuppe als Leiter der Gruppe 5 der Abteilung IV im Heeresamt. Aus dieser Verwendung verließ er 1994 54jährig die Bundeswehr gemäß dem damaligen Personalstärkegesetz. Er nahm seinen Wohnort im eigenen Haus in Laatzen/Hannover und widmete sich mit Energie dem Studium der Politikwissenschaften, der Geschichte sowie der Philosophie und schloss dieses mit Magister Artium ab. 2005 promovierte Oberst a.D. Klaus Rehbein zum Dr. phil., Doctor Philosophiae. In seiner Dissertation behandelte er die westdeutsche Oder/Neiße-Debatte.

Oberst a.D. Dr. Rehbein war Gründungsmitglied der Kameradschaft der Feldjäger e.V. mit der Mitgliedsnummer 22. Er diente der Kameradschaft als erster Schatzmeister, später als 2. Vorsitzender und förderte die Idee der Kameradschaft stets tatkräftig. Zuletzt stellte er sich 2008 für den neu gegründeten Förderverein der Militärgeschichtlichen Lehrsammlung der Feldjägertruppe als ihr Vorsitzender zur Verfügung. Leider zeigten sich dann bald erste Anzeichen einer schweren Erkrankung, so dass ihm ein weiteres förderliches Wirken nicht mehr möglich war.
Oberst a.D. Dr. Klaus Rehbein war Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, des Ehrenkreuzes der Bundeswehr in Gold und der Ehrennadel in Silber seiner Kameradschaft der Feldjäger.
Mit Klaus Rehbein verlieren wir einen herausragenden Feldjägerstabsoffizier und guten Kameraden. Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Eva-Maria, den Kindern Susanne und Clemens, den Schwiegerkindern und seinen fünf Enkelkindern. Sein Wirken und sein Wesen machen ihn unvergessen.

Für den Ortsverband Hannover
Heiner Erdmann, Oberst a.D.


Stefan Huck
* 27. Januar 1960  † 08.Juni 2020

Kamerad Stefan Huck war seit 22.07.2002 bis zu seinem Tode Mitglied in unserer Kameradschaft mit der Mitgliedsnummer 5252.
Mit Stefan Huck hat der Ortsverband München einen Freund und Kameraden verloren.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Die Vorstandschaft


Obergefreiter UA d.R.
Günther Wilken
* 21.April 1945  † 7.Juni 2020

Am 07.06.2020 hat uns nach kurzer, schwerer Krankheit Kamerad Günther Wilken, sieben Wochen nach seinem 75-ten Geburtstag, für immer verlassen.
 
Am 01.07.1965 wurde Günther zur AKp 5/1 nach Braunschweig eingezogen. Seine Lehrgänge, zur Ausbildung zum Feldjäger, absolvierte er bei 1./Feldjägerbataillon 720, im FJgAusbZug in Hannover-Bothfeld. Danach erfolgte sein Einsatz bei der 2./FJgBtl 720 in Verden und in Neuenkirchen / Schwanewede als Streifenbegleiter und im FmZug bis zu seinem Dienstaustritt am 30.06.1967. Auch vor seinem Eintritt in unsere Kameradschaft, am 02.12.2014, gab es immer Kontakte und Treffen, wie das Spargel-Essen in Bückeburg, Bunker Valentin etc. Günther ließ es sich auch nicht nehmen, das Spargel-Essen im Brunnenhof Leuchtenburg mit seiner Frau Louise auszurichten. Die gemeinsamen Hobby`s Wassersport, dass Reisen mit dem Wohnmobil sowie Haus und Garten, pflegte Günther mit großer Leidenschaft gemeinsam mit seiner Frau.
 
Seine freundliche und hilfsbereite Art werden uns fehlen.
Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
 
Wir trauern mit Louise und Familie.

Für den Ortsverband Bremen
Rolf Berner, SF a.D.


Gefreiter d.R.
Jürgen Schürmann
*07.März 1958  † 29.April 2020

Am 29. April 2020 verstarb unser Freund und Kamerad (Mitglieds-Nummer 6636) Gefreiter d.R  Jürgen Schürmann.
 
 
In seiner kurzen Zeit im Ortsverband Dinslaken engagierte er sich im erweiterten Vorstand, erfreute alle durch sein Engagement und unterstützte so auch ideenreich seine Vereinskameraden.
Er hat das Vereinsleben des Ortsverbandes Dinslaken 208 bereichert.
Die Beisetzung fand am 28.05.2020 auf dem Waldfriedhof in Dinslaken statt. Eine Abordnung des Ortsverbandes Dinslaken begleitete Jürgen Schürmann auf seinem letzten Weg.
 
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir werden Kamerad Jürgen Schürmann ein ehrendes Angedenken bewahren.
 
Für den Ortsverband Dinslaken
Janßen Marcus


Oberstabsfeldwebel a.D.
Harald Sulzer
* 12.Juni 1941  † 28.April 2020

Am 28. April 2020 verstarb nach langer Krankheit unser langjähriges Mitglied und Träger der Ehrennadel in Silber und des Ehrenbriefes der Kameradschaft, Harald Sulzer. Harald Sulzer war von Beginn seiner Dienstzeit ein Angehöriger der Veitshöchheimer Feldjägerkompanie aus welcher er als Kompaniefeldwebel ausschied. Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst trat er sofort unserem Ortsverband bei und engagierte sich in der Vorstandschaft. Bis zu seiner Krankheit war Harald immer bei unseren Veranstaltungen dabei und ein gern gesehener Gast. Wir bedauern, dass uns schon wieder ein guter Kamerad verlassen hat. Lieber Harald, wir werden Dich nicht vergessen und die Erinnerung wird Dich im Leben der Kameradschaft erhalten. In dieser schweren Zeit gelten unsere Gedanken seiner Familie.
 
Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Für den Ortsverband Veitshöchheim
Die Vorstandschaft


Hauptmann a.D.
Hartmut Bartels
* 24.April 1935  † 24.April 2020

Nach längerer Zeit gesundheitlicher Einschränkungen verstarb unser sehr geschätzter Kamerad Hartmut Bartels. Sein beruflicher Werdegang:
 
Am 01. April 1953 Eintritt in die Bereitschaftspolizei Berlin; bereits am 03. Dezember 1956 Übernahme als Unteroffizier in die Feldjägertruppe in Sonthofen. Von 1957 bis 1970 Verwendung bei verschiedenen Feldjägerdienstkommandos in Norddeutschland, zuletzt als Stabsfeldwebel in erden, das er ab 1971 als Leutnant leitete. Von 1972 bis 1975 führte er das Dienstkommando in Lingen, zuletzt als Hauptmann. Und von 1975 bis 1986 leitete er das Dienstkommando in Hannover. Vom 01. Oktober 1987 bis zu seinem Ausscheiden am 30. September 1988 war er noch als S 3-Offizier (Einsatz) im Feldjägerbataillon 720 in Hannover tätig.
In die Kameradschaft trat er bereits am 01. Januar 1990 ein mit der Mitgliedsnummer 2562. Hartmut Bartels nahm gerne mit seiner Ehefrau Heidi bis zuletzt an den Veranstaltungen und regelmäßig am Stammtisch des OV Hannover teil und versäumte auch nicht, sich bei den Organisatoren für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen zu bedanken.
Er wird uns sehr fehlen und wir trauern mit Frau Bartels und den Kindern.

Für den Ortsverband Hannover
Joachim M. Wolf



Klaus Rügamer
* 17.Mai 1937  † 23.April 2020

Nach kurzer schwerer Krankheit verstarb unser Gründungs- und Vorstandsmitglied Klaus Rügamer. Obwohl er als „Weißer Jahrgang“ nie dienen durfte, war es bei der Gründung des Ortsverbandes ein Bedürfnis in die Truppenkameradschaft seines Sohnes einzutreten und ihr über 34 Jahre treu zu bleiben. Mit Klaus verliert unser Ortsverband ein rühriges und hilfsbereites Mitglied. Er war immer für jeden da, sei es für einzelne Mitglieder gewesen oder für die Kameradschaft im Gesamten. Auch unsere Heimatkompanie in Veitshöchheim profitierte über Jahrzehnte von seiner Hilfsbereitschaft und seinen Beziehungen. Unsere Veranstaltungen wären nicht das geworden hätte uns nicht sein Organisationstalent und seine tatkräftige Unterstützung zur Verfügung gestanden. Klaus Rügamer war nicht nur für unsere Kameradschaft sondern auch für Alle, besonders für Hilfsbedürftige, immer ein Unterstützer. Dies wurde unter anderem auch mit der Verdienstmedaille des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland, mit der Kreisplakette in Gold sowie der Ehrenurkunde des Landrates des Landkreises Kitzingen, sowie mit der Bürgerplakette in Gold seiner Heimatstadt Kitzingen und der Ehrennadel in Gold der Kameradschaft der Feldjäger gewürdigt.
Klaus wird uns fehlen, wir werden ihn aber nie vergessen. Er wird weiterhin in unseren Herzen an den Veranstaltungen seines Ortsverbandes teilnehmen. Wir werden ihn immer in Erinnerung behalten und ihm stets Gedenken. Danke dass Du für uns da warst.
 
Die Kameradschaft der Feldjäger trauert um ihr Gründungsmitglied Klaus Rügamer und ist in Gedanken bei seiner Familie.

Für den Ortsverband Veitshöchheim
Die Vorstandschaft


Hauptgefreiter d.R.
Georg Lothar Zander
* 26. Dezember 1951  † 22.April 2020

Kamerad Georg Lothar Zander war seit 01.01.1982 bis zu seinem Tode Mitglied in unserer Kameradschaft mit der Mitgliedsnummer 887. Mit Georg Lothar Zander hat der Ortsverband Marburg-Wetzlar-Diez einen Freund und Kameraden verloren.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Die Vorstandschaft


Hauptfeldwebel d.R.
Rolf Müller
* 14.März 1947  † 20.April 2020

Am 20.04.2020 verstarb unser langjähriges Mitglied Hauptfeldwebel d. R. Rolf Müller. Er war seit 30.11.1992 Mitglied in der Kameradschaft.
Sein Interesse galt der Panzertruppe, daher begann er seine militärische Laufbahn als Panzerfahrer und weiter als Kommandant. Schließlich ergab sich eine Möglichkeit als Feldjäger neues kennen zu lernen. So wurde nach Lehrgängen in Sonthofen der Start in der Feldjägerkompanie 1 in Braunschweig vollzogen.
Seine Arbeit und Berufung als Rettungssanitäter hielten ihn nicht davon ab, seine Wehrübungen in den neuen Bundesländern abzuhalten. Hier war von Anfang an die Feldjägerkompanie in Potsdam seine bald auch militärische Heimat. Nach der Gründung des Ortsverbandes Potsdam war er aktives Mitglied und bis zum Schluss 2.Vorsitzender des Vorstandes.
Wir verlieren einen guten Freund und Kameraden, den wir nie vergessen werden.

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Sabine sowie seinen Kindern Christian und Anja.

Für den Ortsverband Potsdam – Burg
Gerd Theile


Oberfeldwebel d.R.
Hans-Jürgen Theiß
* 10.Dezember 1941  † 9.April 2020

Am 9. April 2020 verstarb unser langjähriges Mitglied Oberfeldwebel d. R. Hans-Jürgen Theiß.
 
Geboren am 10. Dezember 1941 in Gransee, Kreis Ruppin, trat er im April 1959 als Soldat auf Zeit in die Bundeswehr ein. Er durchlief eine Ausbildung als Panzergrenadier, um ab Juni 1962 zur Feldjägertruppe zu wechseln. Von Juni bis August 1962 nahm er am 13. Feldjägergrundlehrgang teil und versah danach seinen Dienst als Feldjäger bei der Feldjägerkompanie 2 in Marburg. Von 1965 bis zum Ende seiner aktiven Dienstzeit am 5. April 1971 war er als Rechnungsführer in der Kompanie eingesetzt. Nach seiner Dienstzeit wurde er zu Pflicht- und auch MOB-Übungen einberufen.

Seine Verbundenheit zur Feldjägertruppe bewog Kamerad Theiß am 18. September 1985 der Kameradschaft der Feldjäger beim Ortsverband Marburg beizutreten. Er erhielt die Mitgliedsnummer 1510 und nahm, wann immer es seine berufliche Zeit ermöglichte, an den Veranstaltungen des Ortsverbandes teil.
Mit Hans-Jürgen Theiß hat der Ortsverband Marburg-Wetzlar-Diez einen guten Kameraden verloren. Die Mitglieder werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.
 
Für den Ortsverband Marburg-Wetzlar-Diez
Klaus Meurer



Edgar Lauterbach
* 15.November 1958  † 4.April 2020

Der Ortsverband Koblenz trauert um einen lieben Kameraden

In Kürze erscheint der Nachruf


Major d.R.
Manfred Hans-Karl Walter
* 21.September 1940  † 19.März 2020

Der Ortsverband Hamburg trauert um einen lieben Kameraden

In Kürze erscheint der Nachruf



Frau Renate Röhrs
* 12.Juni 1936  † 18.März 2020

Am 18. März 2020 verstarb unser langjähriges Mitglied Frau Renate Röhrs. Kameradin Renate Röhrs war seit Februar 1994 bis zu ihrem Tode Mitglied in unserer Kameradschaft mit der Mitgliedsnummer 3695. Bald nach dem Tod ihres Mannes (ebenfalls Mitglied und verstorben am 26.03.2011) konnte sie selbst, aus gesundheitlichen Gründen, am Vereinsleben im Ortsverband nur noch eingeschränkt teilnehmen. Umso mehr danken wir ihr für die Treue zu unserer Kameradschaft. Mit Renate Röhrs haben wir eine liebe Kameradin verloren. Unser Mitgefühl gilt ihrem Sohn.

Wir werden Renate Röhrs ein ehrendes Andenken bewahren.

Für den Ortsverband Bremen
Marion Gümmer



Erhard Metzger
* 11.März 1954  † 18.März 2020

Kamerad Erhard Metzger war seit 21.10.1981 bis zu seinem Tode Mitglied in unserer Kameradschaft mit der Mitgliedsnummer 750.
Mit Erhard Metzger hat der Ortsverband Marburg-Wetzlar-Diez einen Freund und Kameraden verloren.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Die Vorstandschaft


Oberst a.D.
Karl-Joachim Barth
* 10.Juni 1930  † 20.Februar 2020

Am 20.02.2020 verstarb nach langer schwerer Krankheit  Oberst a.D. Karl Joachim Barth. Oberst a.D. Barth wurde am 10. Juni 1930 in Schleswig geboren, wuchs in Wrist, Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein auf, ging dort zur Schule und beendete diese mit der Mittleren Reife. Danach schloss sich der Besuch der Heimvolkshochschule und der Höheren Handelsschule an. Im Anschluss arbeitete er zunächst als landwirtschaftlicher Helfer und im Bergbau, bevor er 1950 im Polizeidienst Niedersachsens begann. 1957 trat Barth als Offiziersanwärter in die Bundeswehr ein. Er war u.a. Fernmeldeoffizier und Kompaniechef in einem Panzergrenadierbataillon. Nach dem Truppengattungs-wechsel zur Feldjägertruppe, führte er 1958 zunächst den I./FJgKp 1 mit dem FJgWachKdo in Hannover. Es folgte nach einigen Zwischenverwendungen 1967 die als Kompaniechef 2./FJgBtl 720 in Schwanewede und 1969 die des Kompaniechef 3./FJgBtl 720 in Hannover. Von 1972 bis 1975 kommandierte er das Feldjägerbataillon 720 in Hannover. Es folgten Verwendungen als Inspektionschef in der Lehrgruppe A, S1/S3 Stabsoffizier der Feldjägerschule in Sonthofen und ab 1980 im Heeresamt. 1982 wurde er Personalreferent im BMVg und kehrte 1985 als Kommandeur der Lehrgruppe A nach Sonthofen zurück. 1989 beendete Oberst Barth seine erfolgreiche und abwechslungsreiche Dienstzeit. Oberst a.D. Karl-Joachim Barth hatte nach seiner Pensionierung zunächst Sonthofen als Ruhesitz gewählt. Nach dem plötzlichen Tod seiner Ehefrau im Jahre 2016 verlegte er seinen Wohnsitz in die Nähe seiner Tochter nach Aschaffenburg und wechselte vom Ortsverband Sonthofen-Ulm zu unserem Ortsverband Mainz. Aus gesundheitlichen Gründen war es Oberst a.D. Barth leider nicht mehr möglich an unseren Veranstaltungen teilzunehmen. Mit Oberst Barth wurde leider wiedermal einer der Männer der Ersten Stunde der Feldjägertruppe und der Kameradschaft der Feldjäger  (Mitgliedsnummer 48) zur Großen Armee abberufen. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir werden Oberst a.D. Barth ein ehrendes Andenken bewahren.

Für den Ortsverband Mainz
Thomas Haardt, Oberstabsfeldwebel a.D.


Oberfeldwebel d.R.
Thomas Jander
* 22.Juni 1959  † 27.Januar 2020

Am 27. Januar 2020 verstarb unser Mitglied Oberfeldwebel der Reserve Thomas Jander nach langer schwerer Krankheit im Alter von nur 61 Jahren. Thomas Jander war Soldat auf Zeit und versah seinen Dienst als Feldjägerfeldwebel auf den Feldjägerdienstkommandos Oldenburg und Wilhelmshaven. Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst absolvierte er hier auch noch mehrere Wehrübungen. In unsere Kameradschaft trat Thomas am 02. Juli 1993 ein und im Jahr 2018 konnte ihm noch die Ehrenurkunde für seine 25-jährige Mitgliedschaft überreicht werden. Wegen seiner schweren Erkrankung konnte er nur selten an unseren Veranstaltungen teilnehmen, war aber stets sehr am Vereinsleben interessiert.
  
Wir werden unserem Kameraden Thomas Jander ein ehrendes Andenken bewahren.
  
Für den Ortsverband Oldenburg/Wilhelmshaven
Hartmut Exler, Oberstabsfeldwebel a.D.


Stabsfeldwebel a.D.
Josef Bäurle
* 10.Dezember 1938  † 21.Januar 2020

Am 21. Januar verstarb unser Kamerad Stabsfeldwebel a.D. Josef Bäurle im Alter von 81 Jahren in Schorndorf. 1957 trat er in die Marine ein und kam dort auf großer Fahrt bis in die Vereinigten Staaten von Amerika.  Nach Übertritt in die Feldjägertruppe war er als Feldjägerfeldwebel bei der 3./FJgBtl 750 in Stuttgart – Bad Cannstatt eingesetzt. Er fand danach seine letzte dienstliche Verwendung im Wehrbereichskommando V in Stuttgart in der Abteilung G 3 /4, aus der er 1991 als Stabsfeldwebel in den Ruhestand versetzt wurde. Josef Bäurle war seit 18.10.1988 Mitglied in der Kameradschaft der Feldjäger und gehörte ununterbrochen bis zu seinem Tod dem Ortsverband Stuttgart an. Er ist uns allen als stiller, bescheidener und stets gern gesehener Teilnehmer an unseren Veranstaltungen in Erinnerung, wenn seine Präsenz auch in den letzten Jahren gesundheitsbedingt leider immer seltener wurde. Der Ortsverband Stuttgart verliert mit Josef Bäurle einen liebenswerten Kameraden.

Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Für den Ortsverband Stuttgart
Werner Morawetz
Hauptmann a.D.
1. Vorsitzender OV Stuttgart



Frank Lölling
* 26.April 1967  † 18.Januar 2020

Am 18.Januar 2020 verstarb plötzlich und unerwartet unser langjähriges Mitglied Frank Lölling.  
Seine aktive Dienstzeit versah er vom 01.10.1987-30.06.1991 bei der 4./FJgBtl 720 in Oldenburg.
Danach absolvierte er das Realschulstudium in den Fächern Mathematik, Deutsch und Sport. Nach Abschluss des Studiums waren seine Stationen an den Realschulen Mölln und Schwarzenbeck. 2007 wurde er Schulleiter der Gemeinschaftsschule in Reinbek. Im Jahr 2014 wechselte er ins Schuldezernat Niedersachsen nach Lüneburg. Kamerad Lölling war ein sportlicher und lustiger Zeitgenosse und Freund, der uns viel zu früh verlassen musste. Auf seinem letzten Weg wurde Kamerad Lölling unter anderem auch von seinem besten Freund Frank Krasicki und dessen Ehefrau begleitet. Die Trauerfeier fand in Hamburg statt.

Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Für den Ortsverband Oldenburg/Wilhelmshaven
Friedrich Dübbel


Hauptmann a.D.
Heinrich Hoffmann
* 22.Mai 1922  † 15.Januar 2020

Am 15. Januar 2020 ist unser Kamerad Heinrich Hoffmann im 98ten Lebensjahr in Durach verstorben. Geboren und aufgewachsen in Albrechtsdorf Kr. Gablonz im Iser Gebirge, kam er als Kriegsteilnehmer von 1940 - 1945 zur Gebirgstruppe und nahm überwiegend an den Kämpfen im Osten teil. Er geriet in Gefangenschaft, aus der er 1948 entlassen wurde. Kriegsauszeichnungen belegen seine Tapferkeit. Bei Aufstellung der Bundeswehr trat Heinrich Hoffmann 1956 wieder in die Gebirgstruppe mit den Standorten Mittenwald und Füssen ein. 1964 folgte seine Versetzung zur Feldjägerschule nach Sonthofen, wo er 1974 als langjähriger Versorgungsoffizier der Schule in den Ruhestand versetzt wurde.
Mit der Mitgliedsnummer 824 gehörte Heinrich Hoffmann 1981 zu den Gründungsmitgliedern des Ortsverbandes Sonthofen. Gemeinsam mit seiner bereits im März 2009 verstorbenen Frau, nahm er an den Veranstaltungen des Ortsverbandes regen Anteil.
Einige Jahre seines Lebensabends verbrachte unser Kamerad im Seniorenzentrum in Durach, wo wir ihn wiederholt besucht haben. So konnten wir ihm dort auch anlässlich seines 95. Geburtstages für 35 Jahre Mitgliedschaft die Ehrenurkunde des Präsidenten der Kameradschaft der Feldjäger e.V. und die Ehrennadel in Bronze überbringen.
Mit einer Andacht in der Aussegnungshalle auf dem Friedhof in Sonthofen nahmen Angehörige, Freunde, Kameraden des Ortsverbandes und eine Ehrenabordnung der Truppen- und Gebirgsjägerkameradschaft Abschied. Neben den Kränzen der Familie und einem Blumengebinde mit dem Trauerband des Ortsverbandes wurde der Kranz der Bundesministerin der Verteidigung niedergelegt. Das Lied vom guten Kameraden erklang. Unser Mitgefühl gilt den Familien Hoffmann und Greiter, unsere Erinnerung einem verehrten Kameraden.

Für den Ortsverband Sonthofen-Ulm
die Vorstandschaft


Hauptmann d.R.
Ulrich-Georg Dombrowe
* 28.August 1956  † 2.Januar 2020

Am 2. Januar verstarb unser langjähriges Mitglied Hauptmann d.R. Ulrich Georg Dombrowe.

Ulrich Georg Dombrowe war seit 10.Mai 1981 Mitglied in der Kameradschaft der Feldjäger e.V. im Ortsverband Dinslaken (Mitgliedsnummer 406). Geboren am 26.August 1956 trat er als 19 jähriger Rekrut in die Feldjägertruppe ein, um seinen Wehrdienst abzuleisten. Im Rahmen seiner weiteren militärischen Ausbildung in den Feldjägerbataillonen 720 und 730 leistete er Dienst in den Standorten Celle, Lingen, Bremen, Essen, Paderborn und Düsseldorf. Kamerad Ulrich Georg Dombrowe wird uns mit seiner fröhlichen und zupackenden Art unvergessen bleiben. Er hat unser Vereinsleben im Ortsverband Dinslaken bereichert und mitgestaltet. Die Beisetzung fand am 25.Januar 2020 auf dem Friedhof in Herten-Disteln statt. Eine Abordnung des Ortsverbandes Dinslaken begleitete Kamerad Ulrich Georg Dombrowe auf seinem letzten Weg.
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
 
Für den Ortsverband Dinslaken
Marcus Janßen


Hauptmann a.D.
Horst Iburg
* 17.Juli 1940  † 5.Dezember 2019

Am 05. Dezember verstarb unser Kamerad Hauptmann a.D. Horst Iburg im Alter von 79 Jahren in Schliengen. Am 17. Juli 1940, wurde er in Bremen geboren. Er wuchs in schwierigen Zeiten in Bremen auf. 1957 trat er in die Bundeswehr ein und wurde Fallschirmjäger in Böblingen wo er in den 60-iger Jahren seine Frau Christa kennen und lieben lernte. 1963 wurde geheiratet und in der Ehe wurden ihnen zwei Kinder geschenkt. 1966 wurde Horst Iburg von den Fallschirmjägern aus Stetten a.k.M. zur 3./Feldjägerbataillon 750 nach Stuttgart versetzt um dort als Fahrlehrer seinen Dienst zu verrichten. Über den Stabszug in Esslingen und weitere Verwendungen im Feldjägerbataillon 750 Ludwigsburg begann für ihn die Laufbahn des Offiziers des Militärfachlichen Dienstes. Danach erfolgte die Versetzung nach Eschbach zur 6./Feldjägerbataillon 750. Er war dort als stellvertretender Zugführer eingesetzt. Einsatzschwerpunkt für ihn war neben dem regulären Dienstbetrieb die Wahrnehmung von Aufgaben des Personenschutzes im Feldjägerbataillon 750. 1993 wurde Horst Iburg zum Wehrbereichskommando V in die Abteilung G 3/ 4 Feldjägerwesen versetzt, dies war seine letzte Tätigkeit vor seinem Ruhestand.
Viele seiner Kameraden, die ihm auf seinem Berufsweg begegneten und mit ihm zusammenarbeiten durften, werden sich gerne an ihn erinnern.
Der Ortsverband Stuttgart verliert mit Horst Iburg einen liebenswerten und geschätzten Kameraden.
Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Christa  sowie seinen Kindern und Enkelkindern.
 
Für den Ortsverband Stuttgart

Werner Morawetz
Hauptmann a.D.
1. Vorsitzender OV Stuttgart


Stabsunteroffizier d.R.
Peter van der Schaft
* 30.August 1945  † 1.Dezember 2019

Am 1. Dezember 2019 verstarb bei einem tragischen Unfall unser langjähriges Mitglied Stabsunteroffizier d. R. Peter van der Schaft. Geboren am 30.8.1945, hatte Peter bereits in seiner Schulzeit den großen Wunsch zur See zu fahren. Da es ihm finanziell nicht möglich war die Ausbildung zum „Kapitän auf großer Fahrt“ zu beginnen, wurde er Binnenschiffer und fuhr auf Fracht- und Schubschiffen auf dem Rhein. 1963 meldete er sich freiwillig zur Bundeswehr, wurde zunächst zu den Flusspionieren versetzt, bevor er auf eigenen Wunsch 1965 zur Feldjägertruppe wechselte. Nach seiner Ausbildung zum Feldjäger in Sonthofen, wurde Peter nach Mainz versetzt, wo er bis zu seinem Dienstzeitende im Feldjägerbataillon 740 diente. Im Anschluss an seine aktive Dienstzeit erwarb er an der Bundeswehrfachschule in Koblenz das Fachabitur, heiratete, zog nach Berlin, begann beim Zoll und wechselte 1978 zum Wasserzoll. Um weiter Karriere zu machen, wechselte er 1985 zum Bundesamt für Kreditwesen, wo er 1996 aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand versetzt wurde. Seine Freizeit verbachte Peter am liebsten zusammen mit seiner Frau Aartje mit Angeln und Bootfahren im schwedischen Schärengarten. Aber auch die Kameradschaft der Feldjäger hatte für Peter einen hohen Stellenwert. Trotz der enormen Entfernung Berlin – Mainz nahm er regelmäßig an Veranstaltungen unseres OV`s teil. Zuletzt an der Jahresabschlussveranstaltung am 16. November 2019, nur zwei Wochen vor seinem tragischen, viel zu frühen Tod.
Der OV-Mainz wird diesen tollen Menschen nicht vergessen und sehr vermissen! In dieser schweren Zeit gehört unser Mitgefühl seiner Frau Aartje und seiner Familie.
 
Für den Ortsverband Mainz
 
Thomas Haardt


Stabsunteroffizier d.R.
Alois Lang
* 2.August 1946  † 27.November 2019

Unser langjähriges Mitglied Stabsunteroffizier d. R. Alois Lang wurde am 02.08.1946 in Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz geboren, wo er auch nach schwerer Krankheit am 27.11.2019 verstorben ist. Er war seit 24.07.1991 Mitglied des Ortsverbandes Regensburg – Roding. Kamerad Alois Lang war verheiratet und hatte 3 Kinder, erlernt hatte er den Beruf des Werkzeugmachers. Seine Naturverbundenheit und sein gesellschaftliches Engagement haben ihn geprägt. Seine Hobbys waren Wandern, Radfahren und Schwimmen.Vom 04.11.1966 bis 30.06.1967 leistet er seinen Grundwehrdienst bei der Feldjägerkompanie in Marburg an der Lahn ab. Danach absolvierte er zwischen 1976 und 1985 mehrere Wehrübungen bei der Feldjägerkompanie 4 später 4./FJgBtl 760 in Regensburg, wo ihn die Teilnahme an großen Manövern besonders reizte. Kamerad Alois Lang wurde dann am 28.09.1983 zum Stabsunteroffizier d. R. befördert.
Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Christa, der Tochter und den beiden Söhnen.
Die Mitglieder des Ortsverbandes Regensburg – Roding werden Alois Lang ein ehrendes Gedenken bewahren.
 
Für den Ortsverband Regensburg – Roding
Peter Braun, 1. Vorsitzender



Wir Gedenken
Copyright © 2020 Kameradschaft der Feldjäger e.V. Alle Rechte vorbehalten. (Gegründet am 6.12.1980)
Zurück zum Seiteninhalt