Startseite 

  ÜBER DIE KAMERADSCHAFT

  DIE FELDJÄGERTRUPPE

  HILFSFONDS
  "FELDJÄGER HELFEN FELDJÄGERN"

  WIR GEDENKEN

  GESCHICHTE

  RESERVISTENARBEIT

  TRADITIONSVERBÄNDE

  VERANSTALTUNGEN UND TERMINE

  VEREINSZEITSCHRIFT
  "DER FELDJÄGER"

  WARENBESTELLUNGEN

  BUCHTIPPS

  IMPRESSUM

  DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DIE KAMERADSCHAFT DEUTSCHLANDWEIT

Finden Sie uns überall in Deutschland »



  "DER FELDJÄGER"




Mediadaten »




Lebensretter ausgezeichnet!

Der Kommandeur Feldjägerregiment 3, Oberst Speck, würdigte am 18.07.2017 vor der 6. Kompanie mit einem Tagesbefehl eine herausragende Einzeltat und sprach zwei Feldjägerfeldwebeln eine Förmliche Anerkennung aus.

Die Feldjägerstreife (FJgStrf) Hauptfeldwebel Berbalk (B.) und Oberfeldwebel Edinger (E.) hatte in den späten Abendstunden des 26.06.2017 den Auftrag, Objektkontrollen im Standortbereich Karlsruhe durchzuführen.

Gegen 23:30 Uhr bemerkte B. aus dem Augenschein heraus etwas Ungewöhnliches. Im Bereich einer Tankstelle, die sich auf der Gegenfahrbahn befand, lag neben einem Pkw eine vermutlich leblose Person umgeben von zwei Weiteren: "Da stimmt etwas nicht. Da wird jemand wiederbelebt!" informierte B. seinen Streifenbegleiter.

Umgehend verlegte die FJgStrf an den Ereignisort, schaltete zunächst zur äußeren Absicherung das Blaue Blinklicht ein und eilte zu den Hilfeleistenden.


Bild: OFw Edinger (li.), O Speck und HptFw Berbalk (re.)


Bei den beiden Personen, die zu diesem Zeitpunkt die Herzdruckmassage und die Beatmung durchführten, handelte es sich um die Ehefrau des vermutlich Leblosen und um den Kassierer der Tankstelle. Die FJgStrf bemerkte eine sichtliche Erleichterung und Erwartungshaltung an die Soldaten: "Wir übernehmen!" äußerte B. und begann mit der Herzdruckmassage, die Ehefrau beatmete weiter und E. überprüfte die Vitalfunktionen: weder Puls war fühlbar noch Atmung erkennbar!

Der mittlerweile eingetroffene Notarzt ließ die Soldaten weiterhin gewähren. So konnte er die Ehefrau nach Vorerkrankungen befragen und die notwendige Ausrüstung verbringen.

Schließlich übernahmen die zivilen Rettungskräfte. Nach ca. 25 Minuten und unter der Zugabe von drei Einheiten Adrenalin war ein Puls wieder messbar.

Mit Unterstützung der Soldaten wurde der Gerettete auf einer Trage in den Rettungswagen verbracht und in eine Notaufnahme verlegt.

Die FJgStrf setzte ihren Auftrag fort.

Text und Bild: Dieter Arndt, Stabsfeldwebel


« zurück zur Startseite

  WARENKORB

KONTAKT





Kameradschaft der
Feldjäger e.V.

Kugelfangtrift 1
30179 Hannover

Telefon: 0511/47468844
Telefax: 0511/47468845

E-Mail: info@feldjaeger.de

Sprechzeiten der Bundesgeschäftsstelle:
Dienstag, 08:30 – 13:00 Uhr
Mittwoch, 08:30 – 13:00 Uhr
Donnerstag, 08:30 – 13:00 Uhr


MITGLIEDERBEREICH



Informationen und Downloads für Mitglieder und Interessierte »


VERANSTALTUNGEN





Details und weitere Veranstaltungen »


VORSTANDSINFORMATIONEN



Passwortgeschützter Bereich für den Bundesvorstand »

Passwortgeschützter Bereich für die Ortsvorstände »

Copyright © Kameradschaft der Feldjäger e.V. Alle Rechte vorbehalten.