Home
Ortsverband Veitshöchheim:

Herr
Oberstabsfeldwebel a.D.
Karl-Heinz Rügamer
Im Tännig 36A
97320 Mainstockheim
Tel.: 093 21-92 01 33
ov-veitshoechheim@feldjaeger.de

 

 

             Der am 12.03.2016 für 3 Jahre gewählte Vorstand  setzt sich wie folgt zusammen :


1. Vorsitzender
Oberstabsfeldwebel a.D.
Karl-Heinz Rügamer
2. Vorsitzender
Oberstleutnant
Eric Bohnet
Kassierer
Oberfeldwebel d.R.
Harald Brückner
Schriftführer
Oberfeldwebel d.R.
Reinhard Schweser





      Beisitzer
   Major d.R.
      Jochen Müller  
Beisitzer
Oberstabsfeldwebel a.D.
Peter Oestreicher
Beisitzer
Oberstabsgefreiter d.R.
Kurt Kieß
Beisitzer
Polizeiobermeister
Patrick Boullanger
Beisitzer
Oberfeldwebel d.R.
Frank Schiller

Kassenprüfer
Herr 
Helmut Keiner
Kassenprüfer
Herr Pfarrer
Arthur Fröhlich






Veranstaltungen 2016
03.12.2016 Weihnachtsmarktausflug nach Erfurt 


weitere sich noch in der Planung befindenden Veranstaltungen

werden zeitgerecht veröffentlicht








Lob für mitgliederstärksten Feldjäger-Ortsverband

203 Mitglieder hat der Feldjäger-Ortsverband Veitshöchheim.

Dieser feierte sein 30-Jähriges Bestehen und erinnerte dabei an seine Anfänge.

Der 1. Vorsitzende des Ortsverbandes Veitshöchheim konnte zur Jubiläumsveranstaltung neben fast 150 Mitgliedern, auch den stellvertretenden Landrat des Landkreises Kitzingen Herrn Robert Finster mit Frau, den Kitzinger Oberbürgermeister Siegfried Müller und den 2. Bürgermeister aus Veitshöchheim aus der kommunalen Politik sowie den Präsidenten der Kameradschaft Dr. Peter Schütz mit Frau, den Vize-Präsidenten Stefan Richter und das Mitglied des erweiterten Bundesvorstandes Peter Schrader mit Frau, begrüßen. Weiterhin waren der Regionalleiter VII Gerd Scherl mit Frau und der Vorsitzende des Ortsverbandes Nürnberg Peter Zenefels mit Frau der Einladung gefolgt. 
Die Gäste
   
Nach einem kurzen Einblick in den Kameradschaftsalltag wurde unter den Klängen, "Ich hatte einen Kameraden" den in den letzten    5 Jahren verstorbenen Mitgliedern, sowie den gefallenen Kameraden im Ausland gedacht und jeweils eine Kerze angezündet. In Gedenken an die verstorbenen Mitglieder

„30 Jahre gelebte Kameradschaft, das ist eine beachtliche Leistung“, lobte unser Präsident, Dr. Peter Schütz, den Ortsverband Veitshöchheim bei dessen Festred im Kitzinger Dekanatszentrum. Der Ortsverband ist der mitgliederstärkste Ortsverband in Deutschland, hat aktuell 203 Mitglieder und in seinen Glanzzeiten hatte er sogar über 300 Mitglieder in seinen Reihen.

Wie Dr. Schütz erinnerte, waren die Veitshöchheimer 1986, nach München und Sonthofen, erst der dritte Ortsverband in Bayern. Initiator der Gründung war damals Josef Lausecker, der dann auch den Vorsitz übernahm.

Der heutige Vorsitzende, Karl-Heinz Rügamer, war bereits damals Schriftführer. Seit 1992 steht er nun an der Spitze des Ortsverbands und ist seit Jahren auch Mitglied im Bundesvorstand. Der Ortsverband habe sich bald zum mitgliederstärksten in der ganzen Bundesrepublik entwickelt. „Der Ortsverband hat nichts von seiner Dynamik eingebüßt“, lobte der Präsident. Nach wie vor werde der Kameradschaftsgedanke hier vorbildlich mit Leben erfüllt.

In seinem Rückblick auf die Kameradschaft und Ihre Veranstaltungen erwähnte der stellvertretenden Vorsitzenden, Eric Bohnet, dass noch immer zwei Mitglieder aus dem einstigen Gründungsvorstand dabei sind: Karl-Heinz Rügamer und Harald Brückner. Der Ortsverband zeichne sich durch viele Kameradschaftsausflüge, den Wanderpokalschießen, Neujahrsempfängen und Weihnachtsmarkttrips aus.

Der Stellvertretender Landrat des Landkreises Kitzingen, Robert Finster, hatte für sein Grußwort nachgeschlagen und erläuterte, dass die Stiftungsurkunde eines „Feldjäger-Corps“ aus dem Jahr 1740 stamme, ausgestellt von König Friedrich II. von Preußen. Erst 1956 sei die Bezeichnung Militärpolizei durch Feldjäger ersetzt worden. „60 Jahre Feldjäger in der Bundeswehr stehen stellvertretend für 61 Jahre Friedensdienst in der Bundeswehr für unser Land und Europa“, so Finster. Er freue sich sehr darüber, dass durch den Ortsverband Veitshöchheim eine Gruppierung geschaffen wurde, welche den aus der Militärzeit ausgeschiedenen Kameraden eine Heimat gab und gibt. Dass dies gut ankommt zeigt ja auch die hohe Mitgliederzahl.

Dann kam die erste, die angekündigte, "GEHEIM" eingestufte, Überraschung. Der Lichterjongleur "kaa" Klaus Mayr, zeigte uns seine Lichtershow, welche sehr gut ankam.

Ein ooh und ein wow gab es als völlig überraschend die Embleme der Kameradschaft der Feldjäger mit Stern, Wappen und Schriftzügen auftauchten. Diese individuelle Einlage begeisterte die Anwesenden und er bekam einen stürmischen Applaus und die Aufforderung nach einer Zugabe, welche auch gewährt wurde.

Lichtershow von KAA Klaus Mayr

Nach dem Augenschmaus folgte nun, das durch unser Mitglied Helmut Keiner vorbereitete Buffet, welches der Aufführung in Nichts nachstand. Neben fränkischen Schäufele, Suppe, Sauerbraten und Rindfleisch mit Beilagen wurde auch ein tolles Nachtischbuffet gereicht.

Bei dieser Verköstigung kam auch unser DJ "WaWa", Walter Wanke, zum erstmal so richtig zum Einsatz, indem er das Essen mit leiser Musik begleitete.

DJ WAWA, Walter Wanka

Ehrungstisch mit Urkunden


Nachdem alle Kameraden gesättigt waren haben, der Präsident Dr. Peter Schütz und der Vorsitzende des Ortsverbandes Karl-Heinz Rügamer gemeinsam mit dem 2. Vorsitzenden des Ortsverbandes, Eric Bohnet,
74 Kameraden für ihre Treue von 10 bis 35 Jahren zur Kameradschaft geehrt. 35 Jahre deshalb, weil bereits 5 Jahre vor Gründung des Ortsverbandes Veitshöchheim die Mitglieder Klaus Pilarzt und Jürgen Schellhase in Sonthofen beigetreten sind und nach Gründung des Ortsverbandes Veitshöchheim in Diesen wechselten.

Als Höhepunkt des Ehrungsmarathons verliehen, die Verantwortlichen für besondere Verdienste, den Ehrenbrief der Kameradschaft der Feldjäger, an Harald Brückner. Der 67-jährige Oberfeldwebel der Reserve aus Veitshöchheim führt, seit 26 Jahren ohne Beanstandungen die Kasse des Ortsverbandes.

Jetzt war der offizielle Teil, zur Freude der Verantwortlichen, gut beendet worden und unser DJ "WaW" lockte die Kameraden zum Tanz auf`s Parkett. Viele der Kameraden nutzten die Zusammenkunft, um über alte Zeiten zu plaudern. Es ging dabei soweit, dass man zum Ende der Veranstaltung, gegen 03.00 Uhr, sogar versprach, dass drei Kameraden, welche sich im Auslandseinsatz Afghanistan/Kabul, Seite an Seite gestanden haben, sich im Januar 2017 zum "Veteranentreffen" bei unserem Mitglied Lutz Rudolph in Sri Lanka treffen.

Dieses Ereignis und viele kleine versprochene Treffen zeigen besonders wie wichtig es ist die Kameradschaft zu pflegen.

Vergessen möchte ich aber auch nicht, dass nach dieser durchzechten Nacht, die Versprechen zum Abbau der Veranstaltung am Sonntagmorgen eingehalten wurden.

Danke dafür !

Einen besonderen Dank möchte ich aber an unsere aktive Feldjägerkompanie in Veitshöchheim richten, welche durch Oberleutnant Felix Reinwald und dem Kompaniefeldwebel OberstabsfeldwebelWolfgang Schröter vertreten waren.

Die Kompanie hat uns logistisch, materiell und personell bei dieser Veranstaltung uneingeschränkt, was möglich war, unterstützt. Auch dafür unser Dankeschön.

Die Geehrten:

35 Jahre:

Klaus Pilartz, Jürgen Schellhase;

30 Jahre:

Manfred Bäcker, Georg-Wilhelm Bätz, Karl-Heinz Bauer, Alfons Brenninghoff, Alfred Böhnlein, Klaus Bollwein, Harald Brückner, Karl-Heinz Djukic, Rudolf Fröhlich, Günter Führich, Fritz Lenhard, Hans-Heiner Manzke, Klaus Meinhardt, Anton Müller, Siegbert Roth, Karl-Heinz Rügamer, Klaus Rügamer, Hans-Kurt Schek, Harald Hepp, Karl-Heinz Hillenmayer, Andreas Hugo, Manfred Hümmer, Egon Kammer, Werner Kessler, Matthias Knöpflein, Walter Körner, Roland Kuch, Josef Lausecker, Christian Schneider, Peter Sensbach, Eugen Sieber, Frank Siemers, Manfred Stange, Richard Steyer, Paul Vogt;

 
25 Jahre:

Robert Ferkinghoff, Björn Taube

 
20 Jahre:

Werner Biermann, Sebastian Fuchs, Oliver Gierth, Jürgen Göbes, Markus Lenderich, Sven Neumann, Andreas Winkmann;

 
15 Jahre:

 Alexander Kehl, Stefan Schiebel, Sebastian Schlegel, Wolfgang Heiligtal, Kurt Helbing, Jan Thoms, Patrick Zöller;

10 Jahre:

Marc-Pascal Arand, Günter Arndt, Robert Blenk, Stefan Bröker, Lysann Duscha, Michaela Endeler-Probst, Marc-Andre Felder, Nadine Hipp, Norbert Icks, Emma Imhof, Petra Kieß, Andre Minner, Harald Müller, Christof Münzlinger, Christian Rochus, Mechthild Royer, Lutz Rudolph, Karin Rügamer, Karl-Heinz Rüttiger, Manfred Schaupp, Alexandra Winkmann.

Text u. Fotos: Karl-Heinz Rügamer







Ortsverband Veitshöchheim auf Wanderung durch das wunderschöne, liebliche Maintal

Endlich hat es nach vielen Schwierigkeiten geklappt, eine Veranstaltung Ortsverbandes Veitshöchheim durchzuführen.

Man merkte es an dem großen Interesse, endlich mal wieder im Kreise der Kameraden zu sein.

An einem Samstag Nachmittag fanden sich fast 50 Kameraden im wunderschönen Weindorf Sulzfeld ein. Von dort fuhr unser 1. Vorsitzender die "Meute" mit dem Bus  ins ca. 15 km entfernte Dettelbach. Ja, jetzt galt, es, Leistung war gefordert. Nein, Spaß bei Seite, es sollte eine ganz gemütliche Wanderung werden. Wie es so bei Wanderungen üblich ist, riss die Gruppe zwar auseinander, fand sich aber dann zur Pause, mit Kuchen der Mitglieds-frauen, Kaffee und erfrischenden Getränken auf dem Platz der "Kleinen Gartenschau" in Kitzingen ein.

Man hatte das Gefühl, es langt. Hier ist es doch auch schön, warum weiterlaufen, bleiben wir doch damit der im Hintergrund wunderschönen Kulisse der Stadt Kitzingen die sich im Main spiegelt.

Nichts gab`s, jetzt ging es erst mal weiter.

Nach ein paar weiteren Kilometern kamen wir dann in Sulzfeld an.

Im traumhaften Gewölbekeller unseres Mitgliedes Stefan Schiebel, ließen wir den Kameradschaftsabend bei Bremser, Zwiebelkuchen und anderen fränkischen Speisen den Wandertag ausklingen.

Wenn man den Worten der Kameraden glauben darf, war es ein gelungener Tag und Viele fragten sich, warum sind die vergangenen Veranstaltungen abgesagt worden. Es ist doch sooooo schön in unserem Kameradenkreisreis.

Alle verabschiedeten sich, mit dem Ziel sich am Jubiläumsabend zum 30jährigen Bestehen wieder zu treffen.









Neuwahlen beim Ortsverband Veitshöchheim

Karl-Heinz Rügamer seit fast 25 Jahren an der Spitze
Offensichtlich sind die Mitglieder der Feldjägerkameradschaft im Ortsverband Veitshöchheim mit Ihrer Führung zufrieden.
Während der Jahreshauptversammlung der Kameradschaft wurde der 1. Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a.D. Karl-Heinz Rügamer, aus Mainstockheim in seinem Amt bestätigt. Er ist damit seit fast 25 Jahren an der Spitze des Ortsverbandes und hat den Auftrag, nun für weitere 3 Jahre die Geschicke des Vereins zu lenken.
 
Der "alte" und "neue" Vorsitzende begrüßt die Kameraden, der mit über 200 Mitgliedern stärksten Gruppierung Deutschlands. Er freute sich, dass man trotz zahlreicher Angebote den Weg zur Kameradschaft gefunden hat und vor allem auch an den angebotenen Veranstaltungen rege teilnahm.
Rügamer ließ nochmals die Veranstaltungen der letzten drei Jahre Revue passieren, Besonders bedankte er sich bei seinen Mitstreitern in der Vorstandschaft, denn ohne deren Mitarbeit und dem kameradschaftlichen Zusammenhalt hätte man es nicht erreicht, der mitgliederstärkste Verband in Deutschland zu sein.
Die anschließende Wahl wurde nach der Entlastung des alten Vorstandes reibungslos und ohne Gegenstimme durchgeführt.

 

Die anwesenden Mitglieder wählten folgenden Vorstand:

1.     Vorsitzender:       Oberstabsfeldwebel a.D. Karl-Heinz Rügamer
2.     Vorsitzender:       Major Eric Bohnet
Schatzmeister:            Oberfeldwebel d.R. Harald Brückner
Schriftführer:               Oberfeldwebel d.R. Reinhard Schweser

Beisitzer:                    Major d.R. Jochen Müller, Oberstabsfeldwebel a.D. Peter Oestreicher, Zollhauptsekretär Frank Schiller,
                                 Polizeimeister Patrick Boullanger, Oberstabsgefreiter Kurt Kieß

Kassenprüfer:             Hauptfeldwebel d.R. Manfred Bartel, Herr Helmut Keiner

Delegierte zur Bundesversammlung:
                             Frau Karin Rügamer, Frau Rita Möller-Wermuth, OTL Eric Bohnet, Hauptfeldwebel d.R. Manfred Bartel, Herr Hans-Heiner Manzke    
 
Die neu gewählte Vorstandschaft versicherte, dass sie sich auch in der Zukunft wieder mit ganzem Herzen für die Kameradschaft einsetzen werde. In seinem Ausblick auf 2016 wies Rügamer auf die bisher geplanten Veranstaltungen hin. Es wird weiterhin die Traditionsveranstaltung des Wanderpokalschießens in Volkach (30.07.16) durchgeführt und geplant ist eine Maintalwanderung nach Sulzfeld mit einem anschließenden Bremserfest (15.10.16). Des Weiteren wird ein Kameradschaftsausflug zum Weihnachtsmarkt nach Erfurt (03.12.16) durchgeführt.

Die wohl wichtigste Veranstaltung des Jahres wird die Feier, zum 30jährigen Bestehen des Vereins, am 05.11.16 im Dekanatszentrum Kitzingen sein. Zum Abschluss bedankte sich Rügamer nochmals bei den Mitgliedern für ihr Erscheinen und wünschte einen guten Heimweg.
von links nach rechts:
Major d.R. Jochen Müller (Beisitzer),
OStGefr d.R. Kurt Kieß (Beisitzer),
Herr Pfarrer Artur Fröhlich (Delegierter),
ZHS Frank Schiller (Beisitzer),
Frau Rita Möller-Wermuth (Delegierte),
OFw. d.R. Harald Brückner (Schatzmeister),
OFw d.R. Reinhard Schweser (Schriftführer),
Frau Karin Rügamer (Delegierte),
HptFw d.R. Manfred Bartel (Kassenprüfer),
Major Eric Bohnet (2. Vorsitzender),
Herr Hans Heiner Manzke (Delegierter),
OStFw d.R. Karl-Heinz Rügamer (1. Vorsitzender)
Text und Foto: Karl-Heinz Rügamer







Feldjäger schnuppern Wiener-Weihnachtsluft

Der 1. Advent wurde für die Mitglieder der Feldjägerkameradschaft wieder einmal eine Reise ins Nachbarland Österreich.

Am Donnerstag des ersten Adventwochenendes fuhren die Feldjägerkameraden mit Ihren Partnern, mit der Vorfreude auf Wien und seine Weihnachtsmärkte Richtung Österreich.

Plötzlich wechselnde Landschaften von schneebedeckten Feldern und Sonnen durchflutenden Abschnitten begleiteten uns während der Anreise.

Schon bei der ersten Rast roch man Vorweihnachten. Der Duft von Glühwein und Kaffee mit Lebkuchen gab uns Vorfreude auf die Weihnachtsmärkte in Wien

Angekommen in einem wunderschönen Hotel an dem "Fluss" Wien hatten wir ausreichend Zeit bis zum ersten Kameradschaftsabend.

Trotz des längeren Anreisetages saßen wir Alle fröhlich und gemeinsam in einem der kleinsten Brauhäuser Wiens, dem "Strasser-Bräu" zusammen um noch lange bei guter Wiener Hausmannskost im Kameradenkreis zusammen und genoss den Abend.

Nach einem ausgedehnten Frühstücksbüfett ging es mit dem Bus in die Innenstadt. Hier empfingen uns zwei lustige Wiener Stadtführer und brachten uns die Sehenswürdigkeiten -leider wegen der Zeit nur zum Teil- bei. Danach erkundeten wir auf eigene Faust die vielen kleinen und großen Weihnachtsmärkte der Stadt. Begonnen in der Altstadt am „Stephansdom“ ging es über die Weihnachtsmärkte weiter. Jeder konnte ohne Zeitdruck erleben was er sich wünschte.

Auch am heutigen Abend trafen wir uns alle wieder gemeinsam in der Hotelbar und tauschten unsere Erlebnisse aus.

Kalt aber sonnig erwartete uns der nächste Morgen. Unser umsichtiger Busfahrer Rainer brachte uns in die Innenstadt. Dort genoss man den Flair dieser wunderbaren Stadt. Der Duft von Glühwein, der vorweihnachtliche "Trubel" und vor allem unsere Kameradschaft zeigt uns die österreichische Hauptstadt in eigenem Verständnis und ihrer Schönheit.

Obwohl unsere Feldjäger schon jeden Abend als Kameradschaftsabend begangen haben folgte heut unser geplanter Kameradschaftsabend im ältesten Keller Wiens, dem "Augustiener-Keller". Bei Schrammelmusik, rustikalem Essen und verdammt viel guter Laune genossen wir den letzten Abend in Wien.

Die Heimfahrt verlief dank unseres umsichtigen  Busfahrers Rainer entspannend und ruhig.

Beim gemütlichen Abendessen im Weingut Behringer ließen wir unseren Weihnachtsausflug nach Wien ausklingen.

Wieder zu hause angekommen wünschten wir uns noch eine schöne Vorweihnachtszeit, friedliche Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr 2016.

Die Vorfreude auf die Ausflüge im nächsten Jahr war Jedem anzumerken.








" o`zapft is "  -  OV Veitshöchheim beim Oktoberfest - Anstich 2015
 
Früh am Morgen machten sich die Mitglieder des Ortsverbandes Veitshöchheim auf den Weg nach München um den Anstich des Festbieres zum Oktoberfest 2015 zu erleben.

        
 
Bereits nach 2 Stunden begann man zu üben. Eine kleine Brotzeit mit Kesselringbier sollte uns auf die Wies`n kulinarisch vorbereiten.
Endlich auf der Theresienwiese angekommen, waren wir noch gerade rechtzeitig um den farbenfrohen Einzug der Festwirte zu erleben. Gespanne mit acht bis zehn Rossen und jeweils einen schön verzierten Bierwagen reihten sich aneinander, was für eine Pracht. Dazwischen kleinere Musikgruppen, die für Stimmung sorgten. Die Begeisterung war zu hören und zu spüren.

Leider musste man auf seine erste Maß lange warten, denn der Anstich erfolgte erst um 12.00 Uhr durch den Münchner Oberbürgermeister leider im Schottenhamel-Zelt und nicht bei uns.

       

Die reservierten Plätze auf der Empore „Wildsau“ im rustikalen und mit über 5000 Plätzen bestückten Armbrustschützenzelt wurden eingenommen und endlich konnte die erste Maß Bier mit großem "Hallo" begrüßt werden. Mit der zünftigen "Platzl Blaskapelle" ging der Stimmungspegel stetig nach oben und an allen Tischen wurde gesungen, geklatscht und getanzt. Leider geht alles Schöne einmal vorbei und wir räumten nach der Reservierungszeit unsere Plätze. Dies tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch und bei strahlendem Sonnenschein wurden die nächsten Stunden für einen Bummel über die „Wiesn“ genutzt.

Wie es bei Feldjägern so üblich ist, pünktlich zur Abfahrtszeit waren Alle am Bus und unser hervorragender Fahrer Herbert brachte eine müde, schläfrige Reisegruppe wieder zurück nach Kitzingen.
 
" pfundig war`s "


Text und Fotos: Karl-Heinz Rügamer







28. Wanderpokalschießen der Feldjägerkameradschaft Veitshöchheim
Nachdem wir im letzten Jahr leider unser traditionelles Schießen absagen mussten haben wir uns in diesem Jahr bei strahlender Sonnenschein mit vielen unsere Mitglieder getroffen.

Durch ein hervorragendes Umfeld, welches durch die engagierte Arbeit einiger Vorstandsmitglieder und den Soldaten der aktiven Kompanie entstanden ist konnte unser 1. Vorsitzende Karl-Heinz Rügamer fast 100 Mitglieder zählen und auf der Standortschießanlage in Volkach begrüßen.

Besonders zu erwähnen ist, dass wir nach dem letztjährigen Ausfall sogar Mitglieder aus den entferntesten Teilen unserer Republik, wie Köln und Berlin begrüßen konnten. Für dieses Wanderpokalschießen nahmen sie sogar die lange Anreise bei tropischen Temperaturen in Kauf.

Es ergab sich auch heuer wieder eine große Warteschlange beim Schießen. Aber die Soldaten um den Leitenden Hauptfeldwebel Thomas Fieder sorgten dafür, dass alle Mitglieder am spannenden, sportlichen Wettkampf mit der Pistole P8, bei welchem Damen und Herren-Pokale ausgeschossen wurden, teilnehmen konnten.

Die Vorstandschaft hat in der gewohnten Art und Weise dafür gesorgt, dass in Verbindung mit Hilfe vieler Mitgliederfrauen wieder Kuchen und Salate nach Hausfrauenart angeboten und somit das Angebot an Steak und Bratwurst verfeinert werden konnte. Da auch Kaffee und gekühlte Getränke ausreichend vorhanden waren, wurde für das leibliche Wohl der Kameraden und Gäste, bestens gesorgt.


Beim Mittagessen


Der Siegertisch


Schriftführer beim Grillen


Unsere Mitglieder
Der Wettkampf, welcher wieder in der bewerten Verantwortung der  Feldjägerkompanie aus Veitshöchheim durchgeführt wurde, verlief äußerst spannend.

Alle Platzierungen waren umkämpft und wurden teilweise im Stechen ausgeschossen.

Dabei sind nachfolgende Ergebnisse erzielt worden.

Herrenpokal
1. Platz
Bruno Spath 47 Ringe
2. Platz im Stechen
Reiner Fries 46/40 Ringe
3. Platz
Andreas Lux 46/39 Ringe
4. Platz
Felix Henneberger 46 Ringe
5. Platz
Gregor  Henneberger 45 Ringe
Damenpokal
1. Platz
Martina Schweser 40 Ringe
2. Platz im Stechen
Annalena Schweser 39/17 Ringe
3. Platz
Andrea Reichert 39/  0 Ringe
4. Platz
Jutta Reichenberger 36 Ringe
5. Platz
Sabine Michelsen 34 Ringe
Die Sieger von links nach rechts :
Reinhard Schweser (Schriftführer), Andreas Lux (3.), Andrea Reichert (3.), Jutta Reichenberger (4.), Annalena Schweser (2.), Martina Schweser (1.), Sabine Michelsen (5.), Reiner Fries (2.), Bruno Spath (1.),
 Karl-Heinz Rügamer (1. Vorsitzender)
Bronze Ehrung

Von links nach rechts :
Karl-Heinz Rügamer (1. Vorsitzender), Fritz Seigner, Kurt Kieß,
Gerhard Scherl (Regionalleiter 7)
Karl-Heinz Rügamer bedankte sich bei seinen treuen Helfern aus der aktiven und ehemaligen Vorstandschaft sowie bei der  Feldjägerkompanie aus Veitshöchheim.

Er hofft, obwohl es immer mehr Beschränkungen gibt, nächstes Jahr die Tradition mit dem 29. Schießen um den Wanderpokal wieder durchführen zu können.

Wegen der schönen Stimmung saß man noch lange auf der Standortschießanlage zusammen, was schließlich auch den Erfolg solch einer Veranstaltung ausmacht.


Text und Fotos: Karl-Heinz Rügamer






Die Feldjägerkameradschaft Veitshöchheim ehrt langjährige Mitglieder
Während des 28. Wanderpokalschießens der Kameradschaft der Feldjäger Ortsverband Veitshöchheim in Volkach konnte der 1.Vorsitzende des Ortsverbandes Karl-Heinz Rügamer gemeinsam mit dem extra aus Nürnberg angereisten Regionalleiter 7 Gerhard Scherl wieder langjährige Mitglieder auszeichnen.

Sie hoben in ihren Ansprachen hervor, dass es doch eine ganz tolle Bestätigung auch für die Vereinsführung und ihren Veranstaltungen sei, am heutigen Tage wieder Mitgliedern zu danken und mit der Ehrennadel in Bronze sowie Urkunden für 10 bzw. 20  Jahre auszuzeichnen.
 
 
 Reinhard Schweser (Schriftführer),  Franz Josef Wich (Urkunde für 20 Jahre),
  Kurt Kieß (Ehrennadel in Bronze), Fritz Seigner (Ehrennadel in Bronze),
  Gerhard Scherl (Regionalleiter 7), Marianne Helbing (Urkunde 10 Jahre),
  Karl-Heinz Rügamer (1.Vorsitzender)








Neujahrsempfang der Kameradschaft und der Feldjägerkompanie Veitshöchheim
Am 15. Januar führte die Kameradschaft der Feldjäger, zusammen mit der aktiven Kompanie, den mittlerweile 15. gemeinsamen Neujahrsempfang durch.

Sowohl der aktive Kompaniechef Hauptmann Stefan Bröker als auch der nichtaktive Chef Major der Reserve und 3. Vorsitzender der Kameradschaft Jochen Müller begrüßten die zahlreich erschienen Gäste.
   
Dabei gab Hauptmann Bröker einen kurzen Rück- und Ausblick auf das vergangene und anstehende Jahr. Diese waren und sind für die aktiven Kameraden stets geprägt durch die Verwendung bei fast allen Auslandseinsätzen. Jochen Müller überbrachte die herzlichsten Grüße des 1. Vorsitzenden des Ortsverbandes Karl-Heinz Rügamer, der es zutiefst bedauerte, nicht persönlich beim diesjährigen Empfang anwesend sein zu können.
Die Kameradschaft wünscht allen Gästen ein glückliches und friedvolles Jahr und speziell den Kameraden im Einsatz eine gesunde Rückkehr nach Hause.
Im Anschluss an die Begrüßungsworte ergab sich die Möglichkeit zum regen Austausch untereinander. Die vielen Vertreter ziviler und militärischer Dienststellen nutzten die Gelegenheit sowohl zum Wiedersehen als auch zum Kennenlernen. Auch die ein oder andere Absprache für zukünftige Zusammenarbeiten war in diesem lockeren Rahmen möglich.

Natürlich war auch die kulinarische Versorgung hervorragend sichergestellt. Für die  Organisation und Durchführung ergeht hierfür ein großes Dankeschön an den Kompaniefeldwebel Oberstabsfeldwebel Schröter und seine Mannschaft.  
 
Januar 2015
Jochen Müller
3. Vorsitzender







Ehrenabend beim Ortsverband Veitshöchheim
Der Ortsverband der Feldjägerkameradschaft Veitshöchheim führte, ja wie schon fast jedes Jahr, einen Ehrenabend in besonderer Atmosphäre für verdiente und langjährige Mitglieder durch. Im Fränkischen Römerhof nahe Kitzingen wurde bei leckeren Weinen und gutem Essen ein würdiger Rahmen für diese besondere Veranstaltung geschaffen.

Für den 1.Vorsitzenden Karl-Heinz Rügamer und seinem Stellvertreter Harald Müller war es im wahrsten Sinne des Wortes eine große Ehre, langjährige Mitglieder für ihre 10-, 15-, 20- und 25-jährige Mitgliedschaft mit der Überreichung von Urkunden und Ehrennadeln für ihre Treue zur Kameradschaft zu danken.

Besonders der 1. Vorsitzende, welcher doch zu jedem zu Ehrenden eine kleine Anekdote zu berichten hatte, sorgte für eine launige und dem  Anlass entsprechende Veranstaltung.

Dank der Verbundenheit besonders der zu Ehrenden zum Verein und dem gemeinsamen Wunsch, die Verbindung zwischen aktiven und ehemaligen Feldjägern und deren Angehörigen aufrecht zu erhalten bemüht sich unser Ortsverband schon seit Jahren erfolgreich. Wir hoffen, dass wir auch in der Zukunft viele neue, junge Mitglieder für unseren Ortsverband begeistern können, damit eine solche wunderschöne Veranstaltung auch in 25 Jahren wieder durchgeführt werden kann.

Allen geehrten Mitgliedern, sowie den tatkräftigen Helfern und Unterstützern möchten wir auf diesem Weg nochmals Danke sagen für das erbrachte Engagement. So werden wir weiterhin ein reges Vereinsleben führen können und auch zukünftig die Gelegenheiten für schöne gemeinsame Unternehmungen finden.
Die Geehrten Ehrung für Eduard Rupprecht für 25 Jahre
Die Geehrten Ehrung für Eduard Rupprecht für 25 Jahre
Lange Wegbegleiter im Auslandseinsatz OStFe Ralf Ludwig (10 Jahre) ein Mitstreiter bei der Fusion Tauberbischofsheim und Veitshöchheim
Lange Wegbegleiter im Auslandseinsatz 
Ralf Viesel (10 Jahre) und der 1. Vorsitzende
OStFw Ralf Ludwig (10 Jahre) ein Mitstreiter bei der Fusion Tauberbischofsheim und Veitshöchheim
Die Gäste Die Gäste
Unsere Gäste







Kameradschaftsnachmittag bei Möbel Schott
Der Ortsverband und unser Mitglied, Waldemar Schott, luden zum zünftigen Kameradschaftsnachmittag ins Gartencenter des gleichnamigen Möbelhauses nach Tauberbischofsheim ein.

Schon bei der launigen Begrüßung durch Waldemar Schott und unserem 1. Vorsitzenden mit einem Glas Sekt und verschiedenen Kanapees in der Küchenabteilung des Möbelhauses begann die gute Laune denn viele der angereisten Mitglieder freuten sich alte Kameraden wieder zu sehen.

Ein gemeinsamer Bummel durch das Möbelhaus endete dann im schon angesprochenen Gartencenter. Hier wurden wir bei kühlem Bier, alkoholfreien Getränken und "Riesenschnitzel", welches durch Herrn Schott gespendet wurde, empfangen.

Schon lange haben unsere Mitglieder nicht mehr so zusammengesessen und über gemeinsame Geschichten aus der Vergangenheit gelacht.
Auch die kurzen Unterbrechungen welchen notwendig wurden haben der Gemütlichkeit und dem Spaß keinen Abbruch getan.

Bei der ersten Unterbrechung bedankte sich der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Rügamer herzlich bei Waldemar Schott mit einem original "Feldjägerbocksbeutel mit Stern" bevor er dann Herrn Schott auch noch überraschte.
Waldemar Schott wurde für 20 Jahre Mitgliedschaft mit einer Urkunde und den Glückwünschen des Präsidenten geehrt.

Die nächste kurze Pause wurde durch den 3. Vorsitzenden Jochen Müller genutzt. Er gratulierte gemeinsam mit der Gattin des 1. Vorsitzenden, unserem Träger der Goldenen Ehrennadel Herrn Klaus Rügamer, zum 77. Geburtstag. Klaus Rügamer ließ es sich nach eigener Aussage nicht nehmen trotz dieses Ehrentages an unserem Kameradschaftsnachmittag teilzunehmen.

Text und Fotos: Karl-Heinz Rügamer
Der 1. Vorsitzende bedankt sich bei Waldemar Schott für die Einladung Fast 50 Kameraden fühlen sich wohl und tauschen sich aus
Überreichung der Urkunde für 20 Jahre Mitgliedschaft an
Waldemar Schott
Der Träger der Goldenen Ehrennadel unserer Kameradschaft
 Klaus Rügamer feiert 77. Geburtstag
Es scheint zu schmecken, Guten Appetit Blick in den Kameradschaftsnachmittag




Sportliches und Gemütlichkeit

Veitshöchheimer Feldjäger beim Rafting und auf der Almhütte
Es war mal wieder so weit und die Kameradschaft der Feldjäger Veitshöchheim machte sich auf dem Weg zum diesjährigen Kameradschaftsausflug.
In diesem Jahr stand viel Abwechslungsreiches auf dem Programm und somit war für alle Altersgruppen was dabei.

Am frühen Samstagmorgen machte man sich auf den Weg ins Salzburger Land, in das wunderschöne Bergdorf Lofer, direkt an der Saalach gelegen.
Nach der Halbzeit bei der Anreise wurde Kraft getankt und eine deftige Brotzeit in der Hallertau eingenommen bevor es ins 4* Hotel Sankt Hubertus ging.
Nach beziehen der Hotelzimmer genossen die Nicht-Rafter zum Teil die schöne Poolanlage und / oder man machte sich auf den Weg um mit der Lofer Bergbahn auf den Gipfel des Loderbichl (1002m) zu fahren. Hier konnte man bei Kaffe und Kuchen und natürlich anderen Getränken, den Ausblick von der Loferer Alm genießen.

Die andere Hälfte der Mitfahrer macht sich mit einem kleinwenig, mulmigen Gefühl zum unweit entfernt liegenden Motion-Center, unserer Basisstation zum Rafting. Im Raftingcenter des ehemaligen Europameisters im Rafting, Andreas Vogelstääter wurden wir ausgestattet. Helm, Neoprenanzüge, -schuhe und Schwimmweste gehören zur Sicherheitsausstattung.

Nun ging es endlich los und wir wurden mit dem Bus zum Einstieg in die Saalach transportiert. Nach ein paar Belehrungen und dem Einschwimmen ging es endlich los.

Strudel und Wasserschnellen, Felsen und Hindernisse in der Saalach, besonders nach dem Hochwasser, erforderten Teamarbeit im Boot und machte riesig Spaß.

Mal langsam mal schnell aber immer im Team ging es durch die Saalach, entlang der Strecke standen Spaß und Kameradschaft im Vordergrund.
Bei der Halbzeit bekamen wir eine deftige Brotzeit und ein Highlight geboten.
Das Raftingteam
Einweisung unserer Gruppe Die Gruppe vor dem einschwimmen




  An einem Canyoningpunkt  bekamen die Mutigen von uns die
  Möglichkeit von einem Felsen in ein Gletscherwasserloch zu springen, ein
  tolles Erlebnis.

  Nach Rückkehr in die Basisstation ging es ab ins Hotel. Dort trafen wir die
  Wanderfreunde unter uns und nach einem kurzen Frischmachen ging es
  auf unsere Berghütte.

  Dort angekommen genoss man den Blich auf das zu Füßen liegende
  Lofer.
Eingerückt in die Hütte genoss man bei zünftiger österreichischer Hüttenmusik das 3-Gang Menü, tanzte, scherzte und hatte viel Spaß.
Ein besonderes Erlebnis war das Alpenglühen. Dank der Sonnwende waren auf vielen Gipfeln der Salzburger Berge Leuchtfeuer zusehen.
Nach der Rückkehr kurz vor Mitternacht trafen sich noch einige in der Hotellounge um den Tag ausklingen zu lassen.

Der nächste Morgen begann mit einem geschmackvollen Frühstücksbüfett und brachte uns am späten Vormittag wieder auf die Piste.
Unser Ziel war Prien am Chiemsee.

Dort zur freien Verfügung, genossen die Teilnehmer die Sonne. Man traf unsere Mitglieder entweder im Biergarten, mit einem Motorboot auf dem See oder auch nur beim Spaziergang am Seeufer.

Die Weiterfahrt brachte uns zum Abschluss in das Weingut Behringer in Abtswind zum Abendessen und schon hier wurden die Erfahrungen ausgetauscht und bewertet, ebenso wie bei Einigen der Plan gefasst diese Attraktion im nächsten Jahr zu wiederholen.
 
Glücklich wieder zu hause angekommen freute man sich schon wieder sich bei der nächsten Veranstaltung unseres Vereins Ende Juli, beim Wanderpokalschießen in Volkach, wieder zu sehen.
Text und Fotos: Karl-Heinz Rügamer